Kategorie: A1-Jugend

A1 – JSG Atzelgift 0:0 (0:0)

Die Junglöwen starten mit einem RemIs in die Rückrunde

 

Das Trainergespann Weißenfels / Reuschenbach war gespannt, wie das Team die Winterpause überstanden hatte. In der Hinrunde hatte die A1 in Atzelgift ein spektakuläres Spiel mit einem Lastminute Sieg gekrönt.

Um es vorweg zu nehmen, verlief die erste Halbzeit ohne viele Höhepunkte und in der zweiten Hälfte war es tatsächlich noch weniger.

In der 10. Minute erste Torgefahr nach einem Eckball von Robin Kany.  Peter Junior’s Fallrückzieher aus kurzer Distanz knallte gegen die Latte und von da ins Aus. Auf der Gegenseite dann in der 24. Minute traf  Atzelgift aus dem Nichts ebenfalls mit einem Schuss an die Latte. Ersatztorwart Robin Dasbach machte seine Sache gut und musste in der 40. Minute eine Bogenlampe entschärfen und konnte den Ball gerade noch über die Latte lenken. Kurz vor der Halbzeit noch einmal eine Schrecksekunde, als die Gäste aus kurzer Distanz völlig frei zum Kopfball kamen, zum Glück jedoch das Tor verfehlten.

Die zweite Halbzeit kann man sich im Spielbericht schenken. Beste und einzig klare Situation aus dem Spiel  heraus war ein Schuss, der leider nur den  Pfosten traf.

 

Fazit:

Beide Mannschaften neutralisierten sich. Ein sehr zerfahrenes Spiel, Kombinationen waren kaum zusehen. Am Ende eine gerechte Punkteteilung.

 

Kader:  Tom Schlösser, Jonah Kick, Ammar Mujovic, Robin Kany, Nico Rankenhohn, Peter Junior, Sebastian Riebartsch, Samuel Graef, Paul Paganetti,  Robin Dasbach, Justus Baaden, Nick Weber, Noah Shynkaruk, Florian Böhme, Neron Avdija,   Niko Schramm

Beide A-Jugend Teams erreichen Finale der Hallenkreismeisterschaft

Natürlich entsprach es nicht dem Biorhythmus der meisten Spieler, am Sonntagmorgen um 9 Uhr schon auf dem Platz zustehen.  Ein Indiz waren z. B. die zunächst fehlenden Schienbeinschoner. Nachdem das Problem gelöst war, ging es rein ins Turnier mit folgenden Ergebnissen für das Team Rhein-Westerwald 1 (Angabe in Klammern = Spielminute)

A1- Horressen  2:1

0:1 (4.)

1:1 (11.) Peter Junior

2:1 (14.) Sebastian Riebartsch

 

A1- Ahrbach 4:2

0:1 (1.)

1:1 (3.) Peter Junior

2:1 (10) Paul Paganetti

2:2 (12.)

3:2 (14.) Samuel Graef

4:2 (14.) Samuel Graef

 

A1-Puderbach 1:1

1:0 (12.) Peter Junior

1:1 (13.)

 

A1-Unkel 4:4

0:1 (3.)

1:1 (6.) Peter Junior

2:1 (8.) Robin Kany

2:2 (8.)

3:2 (9.) Samuel Graef

3:3 (13.)

4:3 (14.) Noah Shynkaruk

4:4 (14.)

 

Fazit:

Das Team hat es ordentlich gemacht und mit einer Bilanz von 2 Siegen, 2 Unentschieden und einer Niederlage die Endrunde erreicht, wobei man die Niederlage gegen Linz erst 10 Sekunde vor dem Ende einstecken musste und als einzige Mannschaft dem Turniersieger aus Puderbach eine Punkt abknöpfen konnte.

Die Junglöwen treten damit in der Endrunde der besten 8 Mannschaften in Linz mit 2 Teams an:

Am Samstag, den 01. Februar 2020 um 10 Uhr

 

Kader Team1:  Paul Maurer,  Moritz Strauch,  Leon Heßeler, Robin Kany, Nico Rankenhohn, Peter Junior, Sebastian Riebartsch, Samuel Graef, Paul Paganetti, Noah Shynkaruk

Niederahr – A1 2:1 (0:1)

Perfekter Start aber bitteres Ende

 

Am 10. Spieltag reiste man nach Niederahr zum direkten Tabellennachbarn.

Hier sollte man auf den stärksten Sturm der Liga treffen.Trainer Jan Anhäuser hatte vorgesorgt, hinten eine stabile Abwehrkette vor Keeper Paul Maurer aufgeboten, und die Jungs entsprechend gewarnt.

Anstoß 17.04 Uhr.

Direkt nach dem Anstoß wurde der Ball erobert und sofort blitzschnell über links außen gekontert und ebenso schnell den Ball wieder nach innen auf den mitgelaufenen Paul Paganetti gespielt, der noch schneller den Ball dahin spielte wo er hingehört.

1 : 0   17.04 Uhr nach 12 Sekunden. Was für ein Auftakt.

Die Gastgeber antworteten jetzt mit wütenden Angriffen, pressten extrem hoch, aber hatten keine echte Idee, unsere Defensive in Verlegenheit zu bringen.

Kam dies doch einmal vor, stand hinten unser sicherer Rückhalt Paul Maurer, der im Ernstfall immer noch irgendwie einen Handschuh dazwischen bekam.

Unsere Jungs versuchten nun immer wieder ihr Heil mit schnellen Kontern, die jedoch oft zu ungenau   waren und unkonzentriert nicht bis zum Ende ausgespielt wurden.

Oftmals verzettelt man sich im vorderen Drittel und hielt in einigen Aktionen den Ball einfach zu lange, anstatt die mitgelaufenen Mitspieler anzuspielen, und den Gegner laufen zu lassen.

Das Spiel war läuferisch und kämpferisch auf hohem Niveau. Hohe Bälle im Mittelfeld, nach eigenen Abstößen, musste man jedoch immer wieder dem Gegner überlassen. Auch die zweiten  Bälle wurden oft verschenkt.

Dann ging`s zum Pausentee.

Mit der ausdrücklichen Warnung des Trainerteams die nun folgenden ersten 10 Minuten in Halbzeit zwei zu überstehen, ging es weiter.

Das funktionierte auch bis Niederahr, wie aus dem Nichts, in der 56. min. mit einem verdeckten „Verlegenheitsschüsschen“ durch Freund und Feind aus 17 Meter ins untere linke Eck zum 1:1 Ausgleich kam. Im Anschluss hatten unsere Jungs durch schön gespielte Konter mehrere „100 prozentige“ auf den Schlappen. Leider konnten man diese nicht nutzen oder der Posten stand im Weg. Hier fehlte oft auch etwas Glück. Eigentlich musste man führen, was nicht unverdient gewesen wäre.

Doch die mangelnde Chancenauswertung sollte sich rächen ….. und zwar in Minute 90.

Ecke, Kopfball, Tor.  2 : 1 verloren.

Jetzt musste man erst einmal die Enttäuschung über „so eine“ Niederlage verarbeiten. Was nicht ganz so einfach war …..

Fazit:

Gegen den besten Sturm der Liga keine echte, aus dem Spiel ausgehende, Torchance zugelassen, jedoch vorne viele, teilweise sehr gute Chancen liegen gelassen.

Es spielten:  Paul Maurer; Sebastian Riebartsch; Noah Shynkaruk; Robin Dasbach; Paul Paganetti; Florian Böhme; Justus Baaden; Moritz Strauch; Ammar Mujovic; Nick Weber, Falk Hardt; Jonah Kick; Neron Avdija, Tom Schlösser; Robin Kany

 

Spielbericht erstellt von Aki Weber

A1 – Ahrbach 2:0 (1:0)

A1 zu Hause weiter ungeschlagen

 

Um es vorweg zu nehmen, es entwickelte sich gegen Ahrbach von Anfang an ein sehr zerfahrenes Spiel ohne große Höhepunkte mit nur wenigen klaren Spielzügen.

Mit der ersten wirklich klaren Torchance nach toller Vorlage von Ammar Mujovic schoss Peter Junior  in der 33. Minute mit einem platzierten Flachschuss aus 18 Metern das 1:0.

In der 40. Minute hatte dann Falk Hardt die Chance, zu erhöhen. Aus zentraler Position ging sein Schuss jedoch am Tor vorbei.

Nach der Halbzeit hatten dann auch die Gäste ihre Chance, sie scheiterten jedoch mit einem Schussversuch am am den Außenpfosten.

Danach Schrecksekunde für die A1. Nico Schramm fiel nach einem Zweikampf unglücklich auf den Rücken und musste ins Krankenhaus. Dort wurde eine schwere Prellung der Wirbelsäule festgestellt. Wir wünschen Nico auch von dieser Stelle aus gute Besserung.

In der 75. Minute setzte sich Robin Kany auf der linken Seite durch, aus spitzem Winkel ging sein Schuss jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei. Zehn Minuten später Schussversuch von Sebastian Riebartsch, ebenfalls knapp am Tor vorbei.

Erst in der 88. Minute sorgte dann Peter mit einem Flachschuss von der linken Seite zum 2:0 Endstand.

 

Fazit:

Gegen kampfstarke Gäste war Geduld gefordert. Die Junglöwen der A1 nutzten dann die wenigen sich bietenden Chancen und fuhren am Ende verdient 3 wichtige Punkte nach Hause.

 

Kader:  Paul Maurer, Tom Schlösser, Moritz Strauch,  Ammar Mujovic, Robin Kany, Nico Rankenhohn, Peter Junior, Sebastian Riebartsch, Samuel Graef, Paul Paganetti,  Robin Dasbach, Justus Baaden,  Noah Shynkaruk, Florian Böhme,  Philipp Weißenfels, Falk Hardt, Niko Schramm

JSG Herschbach – A1 4:1 (0:1)

A1 mit deutlicher Niederlage beim Tabellennachbarn

 

Nach dem klaren Heimsieg letzte Woche galt es diesmal beim Tabellennachbarn zu punkten.

Mit kleinem Kader musste man die lange Reise nach Walmerod antreten und das auch noch mitten in der Woche.

Die erste Chance gehörte in der 9. Minute den Gastgebern, der Schuss ging jedoch knapp vorbei. Kurz danach dann tolle Kombination der A1 über Sebastian Riebartsch auf Falk Hardt, der aus zentraler aussichtsreicher Position mit seinem Schuss jedoch scheiterte. In der 30. Minute dann langer Ball von Florian Böhme auf Peter Junior, dessen Kopfball jedoch zu ungenau war.

Besser funktionierte es dann in der 37. Minute: Ammar Mujovic gab im Mittelfeld Gas, passte perfekt zu Peter, der dann auf Robin Kany ablegte und der wiederum humorlos ins lange Eck zur 0:1 Führung für unsere A1 verwandelte.

 

Nach der Halbzeit dann in der 55. Minute kein Zuordnung und Herschbach konnte völlig unbedrängt den 1:1 Ausgleich  erzielten.

5 Minuten später hatte dann Peter die große Möglichkeit, die Führung wieder herzustellen. Im Duell eins gegen eins scheiterte er jedoch am Keeper. Im Gegenzug dann tolle Flugparade von Maurice Kolling, der den Rückstand gerade noch verhindern konnte.

In der Schlussviertelstunde jedoch wurde jeder Abwehrfehler mit einem Gegentor bestraft: In der 73. Minute lag der stark spielende Moritz Strauch verletzt am Boden, der Schiedsrichter unterbrach den Spielzug jedoch nicht und die Gastgeber konnten ohne Gegenwehr das 2:1 erzielen. Nur 4 Minuten später gar das 3:1 aus einem direkten Freistoß und in der 86. Minute nach unnötigem Ballverlust im Mittelfeld das 4:1

 

Fazit:

Das Team zeigte sich zweikampfstark, aber nach vorne wirkte man zu ideenlos und dadurch harmlos.

Schade,  dass man in der Schlussviertelstunde das Spiel verschenkte und sich mit 3 Gegentoren innerhalb von 13 Minuten auf die Verliererstraße brachte. Bei 3 Gegentoren kam der Gegner völlig freistehend allein vor dem Torwart zum Schuss, das war viel zu einfach.

 

Kader:  Maurice Kolling, Felix Oelpenich, Julien Pohlen, Neron Avdija, Moritz Strauch,  Ammar Mujovic, Robin Kany,  Peter Junior, Sebastian Riebartsch, , Paul Paganetti, Tobias Spürkel, Robin Dasbach, Justus Baaden, Nick Weber,  Florian Böhme,  Falk Hardt,

A1 – Betzdorf 5:2 (4:1)

Verdienter Heimsieg der A1 nach furioser erster Halbzeit

Nach  der deutlichen Niederlage gegen Kannebäckerland galt es für das Team der A1 nun wieder zurück in die Spur zu finden. Die beiden Trainer Sascha Reuschenbach und Andre Weißenfels hatten die Jungs so aufgestellt, dass die zahlreichen Zuschauer am Freitagabend in Fernthal dies auch von der ersten Minute an spüren konnten.

Die erste Chance ergab sich bereits in der 2. Minute nach toller Vorarbeit von Robin Kany, seine Flanke wurde knapp übers Tor gesetzt. Aufregung dann in der 5. Minute nach einem Handspiel eines Betzdorfer Spielers im eigenen Strafraum, der Elfmeterpfiff blieb jedoch aus. Urplötzlich dann musste Paul Maurer auf der Gegenseite mit einer Parade den Rückstand verhindern.

Im direkten Gegenzug stürmte dann Peter Junior auf der linken Seite davon, behielt die Übersicht und schob zum 1:0 in der 8. Minute ein.

Nur 2 Minuten später wurde Peter dann an der Strafraumgrenze von den Beinen geholt. Der direkte Freistoß wurde jedoch knapp ans Tor vorbei befördert. In der 15. Minute hatte dann Nico Schramm eine Großchance, die er leider nicht verwerten konnte. Nur 4 Minuten später musste Paul dann sein ganzes Können aufweisen, um einen Alleingang der Gastgeber zu entschärfen.

In der 24. Minute dann war erneut Peter auf und davon und entschied das Duell eins gegen eins mit einem Tunnel  durch die Beine des Keepers zum 2:0.

Der Jubel währte jedoch nicht lange, denn im direkten Gegenzug  war die Abwehrreihe unkoordiniert und plötzlich stand es nur noch 2:1.

In der 34. Minute hätte Betzdorf sogar ausgleichen müssen, doch Paul hielt mit einer unglaublichen Fussabwehr sein Team in Führung.  Wieder im Gegenzug brachte Florian Böhme eine Flanke in den Strafraum, der Torwart verschätzte sich und es stand 3:1.

Dann noch zwei aufregende Szenen vor der Halbzeit. Erst setzte Robin Kany einen Eckball an den Innenpfosten und kurz danach erneut Handspiel eines Gästespielers im eigenen Strafraum.

Den fälligen Elfmeter verwandelte Peter zur 4:1 Halbzeitführung.

Nach dem Wechsel ging es munter weiter. In der 55. Minute mit einer sehenswerten Kombination. Peter konnte den Ball aber letztendlich nicht kontrolliert aufs Tor bringen. In der 65. Minute wurde es dann noch einmal unnötig eng.

Ein völlig unnötiger Elfmeter nach Foulspiel an einem Betzdorfer Spieler, der an der 16er Linie mit dem Rücken zum Tor stand, zog den 4:2 Anschlusstreffer nach sich.

Kurz danach scheiterte Peter mit einer Direktabnahme nur knapp. In der 80. dann tolle Kombination von Noah Shynkaruk auf Falk Hardt, dessen Hereingabe Peter jedoch neben das Tor setzte.

Acht Minuten vor Schluss dann die endgültige Entscheidung. Sebastian Riebarsch  zog mit einem unnachahmlichen Dribbling in den Strafraum, sein Diagonalpass zu Peter nahm dieser dankend an und verwandelte zum 5:2 Endstand.

 

Fazit:

Das Team fuhr einen über weite Strecken ungefährdeten Heimerfolg ein und zeigte viele sehenswerte Kombinationen. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleitung, in der man auch nach den Anschlusstreffern die Ruhe behielt ging die A1 als verdienter Sieger vom Platz und belegt aktuell den  4. Tabellenplatz

Bereits am Dienstag, den 29. Oktober 2019 um 20 Uhr geht es zum Tabellennachbarn nach Herschbach

 

Kader:  Paul Maurer,  Moritz Strauch, Jonah Kick, Ammar Mujovic, Robin Kany, Peter Junior, Sebastian Riebartsch,  Paul Paganetti,  Robin Dasbach, Justus Baaden,  Noah Shynkaruk, Florian Böhme, Neron Avdija,  Philipp Weißenfels, Falk Hardt, Niko Schramm,  Jonah Kick

Heimbach – A1 2:0 (1:0)

Nach dem verwachsten Rheinlandpokalspiel gegen Neuwied, hieß es Mund abputzen und weitermachen.
So reiste man am Wochenende zu keinem geringeren, als die mit Null Gegentoren tabellenführenden A – Junioren aus Heimbach, auf den allseits geliebten Kieselborn.

Das Spiel begann recht ausgeglichen. Unsere Jungs mussten sich erst einmal auf dem ungewohnten Untergrund zu Recht finden.
Es ging stetig hin und her. Das Trainerteam Anhäuser – Reuschenbach hatte die einzig richtige Marschroute gegen diesen Gegner auf diesem Platz ausgegeben: hinten kompakt verteidigen und mit langen Bällen nach vorne auf unsere schnellen Spitzen.
Das ging auch eine Zeit lang gut bis in der 17. Min zu lange im eigenen Strafraum verteidigt, und durch ein Foulspiel ein Elfmeter verursacht wurde. 1:0.
Davon ließ man sich jedoch nicht ablenken. Es wurden einige vielversprechende Konter gefahren, die jedoch nicht konsequent zu Ende gespielt wurden, oder am gegnerischen Torhüter scheiterten.
Heimbach selbst erspielte sich nun einige gute Torchancen, die jedoch alle ungenutzt blieben und an unserer Abwehr und unserem Torhüter endeten.
Bis zur 53 Min. als ein harmloser Pass, beim hinten herausspielen unserer Jungs, den Mitspieler nicht fand, ein Heimbacher dazwischen grätschte und aus 35 Metern unseren Torwart überwinden konnte. So stand`s 2:0.
Jedoch hatte unsere Mannschaft keine Lust, so nach Hause zu Fahren. Trainer Anhäuser beorderte jetzt zusätzliche Kräfte nach vorne und man baute so mehr Druck auf.
Hieraus ergab sich auch die gefährlichste Tormöglichkeit für uns, als man aus kürzester Distanz einen schön herausgespielten Querpass nicht verwerten konnte.
Dadurch, dass man jetzt mehr nach vorne machte, ergaben sich natürlich mehr Möglichkeiten für den Gegner, die jedoch alle entschärft wurden.So blieb es schließlich beim 2:0.

Mit der Tatsache, dass Heimbach keines der beiden Tore aus dem Spiel heraus machte, und man vorne einfach nur etwas mehr Glück gebraucht hätte, um etwas mitzunehmen, fuhr man etwas enttäuscht zurück nach Fernthal.
Das Spiel war nach der „Neuwied-Pleite“ eine reine Charakter – Sache. Den haben alle unserer Jungs samt Trainerteam gezeigt. Man brauchte sich nichts vorzuwerfen. So gab´s nach dem Spiel, trotz Niederlage, noch ein paar erfrischende Kaltschalen, um den trockenen Hartplatzstaub herunter zu spülen.

Es spielten: Tobi Spürkel; Paul Paganetti; Justus Baaden; Moritz Strauch; Robin Kany; Nico Rankenhohn; Jakob Kutscher; Nick Weber; Ammar Mujovic; Noah Shynkaruk; Robin Dasbach; Florian Böhme; Tom Schlösser.

Geschrieben von Axel Weber

Neuwied – A1 4:0 (3:0)

In der englischen Woche gastierte das Team von Jan Anhäuser im Rheinlandpokal beim VfL Neuwied.

Auf Grund zahlreicher verletzter und kranker Spieler konnte dasTeam nur mit der halben Stammmannschaft antreten und das sollte sich rächen.

 

Bereits in der 5. Minute gab der Schiedsrichter Elfmeter für die Gastgeber , die diesen zur 1:0 Führung nutzten.  Justus Baaden hatte dann die erste Chance für die A1, sein Schuss ging jedoch übers Tor.

Nur eine Minute später musste Neron Avdija in höchster Not auf der Linie klären. In Minute 14 dann Riesen-Doppelchance für unsere Löwen. Erst hatte Peter Junior den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte im Alleingang am Torwart, dessen Abwehr spielte den Ball zu Samuel Graef, sein Schuss ging nur um Zentimeter am Pfosten vorbei.

Drei Minuten später völlig unnötiger Abwehrfehler, als man einen sicher unter Kontrolle gebrachten Ball vertändelte und der Gegner dankbar zum 2:0 einschob.

In der 30. Minute dann Neuwied’s dritter Torschuss aus spitzem Winkel…..und es stand 3:0.

Die letzte Chance vor der Halbzeit hatte dann Samu, der den Ball zwar vor dem herauseilenden Torwart wegspitzelte, aus spitzem Winkel konnte er aber nicht mehr erfolgreich abschließen.

Nach der Halbzeit erzielte Neuwied dann per direktem Freistoß das 4:0.  Der Ehrentreffer blieb dem Team jedoch verwehrt, die letzte Chance von Ammar Mujovic  strich jedoch denkbar knapp am Winkel vorbei.

 

Fazit:

Ein Spiel zum vergessen. Viel zu früh begab sich das Team auf die Verliererstraße und lag bereits nach einer Viertelstunde durch schlechtes Abwehr- und mangelhaftes Zweikampfverhalten 2:0 zurück. Aber den Spielern, die auf dem Platz waren, konnte man den Willen nicht absprechen, sich gegen die Niederlage zu stemmen. Gegen einen gnadenlos effektiv spielenden Gegner (6 Schüsse / 4 Tore) wirkte das Team an diesem Abend einfach glücklos.

 

Kader:  Moritz Strauch, Jonah Kick, Tom Schlösser, Ammar Mujovic, Robin Kany, Peter Junior,  Samuel Graef, Paul Paganetti, Tobias Spürkel,  Justus Baaden, Noah Shynkaruk, Florian Böhme, Neron Avdija, Jan Weißenfels, Jakob Kutscher

A1 – Wisserland 2:2 (2:0)

Der heutige Gegner aus Wissen kam mit der Empfehlung von 3 Siegen und 14:1 Toren nach Fernthal angereist. Und so entwickelte sich dann auch ein echtes Spitzenspiel.

In der 9. Minute setzte sich erstmals  Sebastian Riebartsch über links durch. Seine mustergültige Flanke landete genau bei Samuel Graef, dessen Kopfball jedoch knapp am Tor vorbei flog. Doch auf der Gegenseite hatte die A1 Riesenglück, als Wissen‘s Kopfballchance über das  Tor strich.

In der 23. Minute dann Freistoss für die A1 aus zentraler Position. Peter Junior erkannte die Lücke, sein direkter flacher Freistoss durch die Mauer schlug zum 1:0 ein.

Nur acht Minuten später erhöhten die Löwen sogar auf 2:0, als Robin Kany eine Vorlage von Sebastian  im gegnerischen Tor versenkte. Kurz vor der Halbzeit war es Sebastian, der nach einem tollen Dribbling aus zentraler Position das Tor verfehlte.

In Durchgang 2 dann Freistoß von Florian Böhme, dessen  Aufsetzer der Torwart noch zur Ecke abwehren konnte. Wissen erhöhte nun den Druck. Es bedurfte allerdings der großzügigen Mithilfe der A1: Die Situation schien schon geklärt, doch wegen eines Abstimmungsfehlers kam Wissen erneut an den Ball und es stand 2:1. In der 66. Minute setzte sich dann Samu auf der linken Seite durch, der passte zu Paul Paganetti, dessen Schuss jedoch am Tor vorbeiging. In der 70. Minute musste man schließlich sogar den 2:2 Ausgleich hinnehmen. Mit einer tollen Fußabwehr von Ersatztorwart Robin Dasbach konnte ein Rückstand in letzter Sekunde vermieden werden.

Die A1 spielte aber weiter auf Sieg, wollte sich mit dem Punkt nicht zufrieden geben. Sebastian in der 75. Minute erneut mit der Chance, eine Glanzparade des Towartes verhinderte die Führung jedoch. Riesenpech dann kurz vor Spielende, als wiederum Sebastian mit einem Schuss aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf.

 

Fazit:

Die A1 zeigte eine sehr starke Leistung, spielte mit hohem Einsatz und Engagement und kämpfte über die volle Distanz um jeden Ball. Auch das kurzfristige verletzungsbedingte Fehlen von Stammtorwart Paul Maurer und die 2 Gegentore binnen 10 Minuten konnten die A1 nicht aus der Ruhe bringen. Mit diesem Punkt konnten die Löwen die Tabellenführung verteidigen, wobei  die beiden Verfolger jedoch noch ein Nachholspiel gegeneinander zu bestreiten haben.

Bereits am Donnerstag, 19. September 2019 um 19.30h tritt die A1 im Rheinlandpokal beim VfL Neuwied an

 

Kader:  Moritz Strauch,  Ammar Mujovic, Robin Kany, , Justus Baaden, Peter Junior, Sebastian Riebartsch, Samuel Graef, Paul Paganetti, , Robin Dasbach, , Nick Weber, Noah Shynkaruk, Florian Böhme, Neron Avdija,  Philipp Weißenfels, Falk Hardt, Niko Schramm

Birlenbach – A1 2:5 (2:3)

 

Am 3. Spieltag reiste man zum Tabellenletzten nach Birlenbach. Hierbei fing das Dilemma schon an, als einige unserer Spieler aufgrund einer Reifenpanne zu spät zum Anpfiff kamen. Somit musste unser Trainer die zuvor mit Cheftrainer Jan, der im Urlaub weilte, abgestimmte Startelf kurzfristig umbauen.

Dem Tabellenplatz der Birlenbacher entsprechend war die Einstellung unserer Mannschaft.

Man bewegte sich auf der ungeliebten Wiese schon von Anfang an im Gefühl des sicheren Siegers,  verzettelte sich in Einzelaktionen und verlor oft den Ball im Mittelfeld.

So kam es, dass die sehr engagiert zu Werke gehenden Birlenbacher in Minute 10 mit einem Sonntagsschuss das 1:0 machten.

Jetzt riss man sich etwas zusammen und konnte nach einem schönen Flachschuss von Phillip Weißenfels unten links ins Eck den Ausgleich zum 1:1 erzielen. Aber die Birlenbacher machten mit ihrer schnörkellosen Spielweise weiter und kamen nur 4 Minuten später zu erneuten 2:1 Führung. Jetzt nahm man so langsam wahr,  dass hier mit Schönspielerei nichts zu holen war. Man besann sich, doch die Ballverluste im Mittelfeld und die darauffolgende Rückwärtsbewegung kosteten Körner.

In der 31. Min. dann einmal ein schnell ausgeführter Angriff und Samuel Graef konnte zum 2:2 ausgleichen. Danach ging´s hin und her. Birlenbach erspielte sich einige gute Chancen. Doch in der 43. Min.  war es abermals Samu, der die 2:3 Führung für die Löwen erzielte. So ging man auch in die Pause.

Es wurde gewechselt und es kam mehr Schwung über unsere rechte Seite. Nach gutem Zuspiel von Ammar Mujovic auf Nick Weber konnte dieser aus sehr spitzem Winkel nur den Pfosten treffen. Kurze Zeit später ein Pass über die Abwehr auf Robin, der scharf hereinflankte auf Nick, der den schwer zu nehmenden Ball jedoch übers Tor schoss.

In der 84. Min dann nach Foul an Samu, ein berechtigter Elfmeter, den Paul Paganetti sicher verwandelte.  2:4.   Birlenbach gab sich jedoch noch nicht auf. Die Partie wurde auch aufgrund des Schiedsrichters, der sich selbst wichtiger nahm als das Spiel, immer zerfahrener. Am Ende zählte man 11 (elf!) gelbe Karten

Jedoch dann in der 89. Min. ein schöner Angriff über links, mit sehr hohem Tempo und scharfer Hereingabe von Robin auf den heranstürmenden Nick, der mit schöner Direktabnahme den Deckel zumachte und zum 2:5 Endstand abschloss.

 

Fazit:

Die alte Fußballerweisheit: „Unterschätze niemals deinen Gegner“ bewahrheitete sich zumindest über weite Strecken des Spiels.  Das Positive war,  dass man 2 Mal einen Rückstand aufholte am Ende 3 Punkte mitnahm und sich auf den mannschaftlichen Zusammenhalt zurückbesann.

 

Autor: Axel Weber