Kategorie: Senioren

die Erste – SG Niederbreitbach 1:0 (1:0)

Zittersieg!

Möchtig zittern mussten die Fans der DJK beim letzten Spiel des Jahres: zum einen aufgrund der eisigen Temperaturen, zum anderen wegen des denkbar knappen Zwischenstandes. Gegen das Frösteln aufgrund der Witterung half das ein oder andere Heißgetränk, gegen das Bibbern, ob die drei Punkte denn in der heimischen Wiedpark-Arena verbleiben würden, half vor allen Dingen Keeper Niklas Masuhr mit einigen starken Paraden.

Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, die besseren Torgelegenheiten boten sich allerdings den Löwen. Leider konnte nur eine dieser Chancen durch das erste Seniorentor von Nico Schramm genutzt werden.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich, während die Hausherren kaum noch für Entlastung sorgten. Mehrfach durften sich die Weißenfels-Kicker bei ihrem Schnapper „Tech-Nick“ bedanken, der alle Einschussmöglichkeiten der Kombinierten aus Nieder- und Waldbreitbach zunichte machte. So blieb es am Ende bei einem glücklichen, mit Blick auf die Tabelle, aber extrem wichtigen Heimsieg.

Statistik:

1:0 (28.) Nico Schramm

DJK: Masuhr – P. Weißenfels, Anhäuser, S. Büllesbach (81. Schumacher), Salz – Prassel, Ley (90. Kick), Hallerbach, Schramm (62. R. Hardt) – L. Büllesbach (69. Wohlfahrt), Junior

die Erste – SG Steinefrenz

Remis im Tabellenkeller

Das Kellerduell zwischen der DJK und der SG Steinefrenz hielt was es versprach: Spannung, Kampf, aber sicherlich keine Feinkost aus der fussballerischen Haut-Cuisine.

Den besseren Start in die Begegnung erwischten die Gäste, die nach einem direkt verwandelten Freistoss aus ca. 20 Metern in Führung gingen.

Nach und nach fanden dann auch die Löwen in das Spiel und hatten insbesondere nach scharf getretenen Eckbällen von Philipp Weißenfels gute Möglichkeiten. Den Ausgleich besorgte Tim Prassel allerdings nach einem Distanzschuss aus ebenfalls gut 20 Metern Torentfernung.

Noch vor der Pause hätten die Kicker von der Wied die Partie drehen können, doch ein Kopfball von Falk Hardt aus nächster Nähe fand lediglich den Weg an die Latte.

Nach dem Seitenwechsel bot sich beiden Teams die Gelegenheit auf den Siegtreffer. Die größte Chance vergaben die „Frenzer“ kurz vor Schluss, als deren Stürmer nach einem Solo frei vor dem Gehäuse von Niklas Masuhr, der bravourös parierte, auftauchte. So blieb es am Ende bei einem leistungsgerechten Unentschieden.

Statistik:

0:1 (08.)

1:1 (43.) Tim Prassel

Ein besonderer Dank gilt Tim Adolph von „Arienheller Baumpflege“, der den Spielball gespendet hat.

DJK: Masuhr – P. Weißenfels, Anhäuser, S. Büllesbach (65. Schumacher), Salz – Weber (54. v.d.Drift), Prassel, L. Büllesbach, F. Hardt (54. Sarr) – Junior, Persau (83. Bock)

Nächste Aufgabe: Mittwoch (20.11.) um 20:00h gegen SG Nauort

 

die Erste – SV Türkiyemspor 2:1 (1:1)

Hauptsache drei Punkte

So ist Fussball: in den bisherigen Heimspielen zeigten die Löwen ansprechende bis gute Leistungen, wurden dafür aber kaum mit Punkten belohnt. In der Partie gegen den SV Türkiyemspor präsentierte die DJK den bislang schwächsten Auftritt in der heimischen Wiedparkarena , trotzdem errang man am Ende den Sieg.


Dass nach turbulenten 97 Minuten aber niemand mehr über den mauen Auftritt der Kombinierten aus Neustadt und Fernthal sprach, lag insbesondere an den Darbietungen der Gäste und des Schiedsrichters. Letzterer kündigte beim Verlassen des Sportgeländes an, einen Sonderbericht anfertigen zu wollen, da er nach dem Schlusspfiff von Zuschauern verbal attackiert worden sei. Da die Begegnung also durchaus ein juristisches Nachspiel haben könnte, wird im Folgenden auf einen subjektiven Bericht verzichtet. Damit sich jeder Interessierte dennoch ein Bild machen kann, werden stattdessen die objektiven Fakten über das Gebaren der Ransbach-Baumbacher und des Spielleiters aufgelistet.

SV Türkiyemspor:

  • Aufgrund einer vereinsinternen Hochzeit im Lager der DJK am 26.10.20 versuchte man vor Beginn der Saison 20/21 das für den darauffolgenden Tag angesetzte Spiel beim SV Türkiyemspor zu verlegen. Dies wurde von Seiten des Gegners abgelehnt.
  • Aufgrund einer türkischen Hochzeit am 2.10.21 versuchten die Ransbach-Baumbacher vier Tage vor dem Spieltermin in Neustadt, die Partie zu verlegen. Die DJK kam, wie bei fast allen Anfragen von Gegnern, kurzfristig diesem Wunsch nach
  • Während der Begegnung fielen die Gäste durch zahlreiche Unsportlichkeiten und Beleidigungen auf.
  • Nach dem Spiel verließ der SV Türkiyemspor die Anlage wie folgt: in der Kabine lagen die Flaschen des (zugegeben üblicherweise) kostenlos zur Verfügung gestellten Wasserkasten in alle Himmelsrichtungen verstreut auf dem Boden. Alle Duschen wurden vor der Abreise nicht nur nicht ausgeschaltet, sondern bis zum Anschlag aufgedreht und laufen gelassen!

Der Schiedsrichter:

  • Dieser hatte speziell in der zweiten Halbzeit das Match zu keinem Zeitpunkt unter Kontrolle.
  • Er traf diverse klare Fehlentscheidungen (das Gros eindeutig zu Ungunsten der DJK).
  • Zahlreiche Unsportlichkeiten und Beleidigungen der Gäste wurden, obwohl sie sich direkt vor den Augen des Schiedsrichters ereigneten, nicht oder nur unzureichend geahndet.
  • Stattdessen wurde Nico Schramm nach zwei harmlosen Fouls des Feldes verwiesen!!!
  • Der Schiedsrichter kündigte nach dem Schlusspfiff an, einen Sonderbericht zu Lasten der Neustädter Zuschauer verfassen zu wollen… .

Statistik:

1:0 (06.) Daniel Persau

1:1 (26.)

2:1 (51.) Dominik Ley

G-R (88.) Nico Schramm (wiederholtes Foulspiel)

DJK: Masuhr – P. Weißenfels, Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – Prassel, Ley, Schramm – F. Hardt (90. Graef), Junior (77. Weber), Persau (36. L. Büllesbach)

 

Nächste Aufgabe: Sonntag um 14:30h gegen SG Steinefrenz

SG St. Katharinen – die Erste 1:1 (0:0)

Punkt beim Tabellenführer

Flutlichtspiele am Mittwoch Abend scheinen der DJK zu liegen. Nachdem zum „Bergfest“ bereits die beiden Pokalpartien gegen Melsbach und Horressen erfolgreich gestaltet werden konnten, entführten die Weißenfels-Schützlinge – ebenfalls zur Wochenmitte – immerhin einen Punkt aus Vettelschoss.

Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer ein intensives Match mit wenigen Torchancen. Diese hatten es jedoch in sich: so verzog Daniel Persau aus kurzer Distanz vor dem gegnerischen Kasten. Auf der anderen Seite rettete Niklas Masuhr mit einer Glanztat im 1:1-Duell das Pausenremis.

Zu Beginn der 2. Halbzeit, die eine Fülle an Highlights bot, verschärften die Hausherren das Tempo. Ein langer Diagonalball aus dem Mittelfeld über die Viererkette der Gäste konnte nicht verteidigt werden und führte zum vermeintlichen 1:0 – allerdings ertönte der Abseitspfiff. Doch nur wenige Augenblicke später präsentierten die Kombinierten aus St. Katharinen und Vettelschoss den gleichen Spielzug erneut und nun blieb die Pfeiffe stumm. In der Folge verpasste es die Prenku-Elf, die Führung auszubauen, stattdessen fighteten die Löwen sich zurück in die Begegnung. Zwar scheiterte Dome Ley zunächst mit einem Freistoss aus 18 Metern Entfernung an der Latte, doch die nächste Standardsituation (diesmal aus Elfmetern) fand den Weg zum Ausgleich ins Netz. Einen Kopfball von Simon Büllesbach parierte der Keeper des JSG-Partners, der seinerseits noch mit einem Pfostenschuss aufwartete, sensationell. Die letzten Minuten agierten die Neustadt-Fernthaler in Unterzahl, nachdem Philipp Hallerbach des Feldes verwiesen wurde. Dies glückte einigermaßen souverän, sodass am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden zu Buche stand.

Im anstehenden November gilt es, den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle herzustellen. Vielleicht hilft es dabei, dass zwei Spiele an einem Mittwoch Abend stattfinden… .

Statistik:

1:0 (56.)

1:1 (77.) Dominik Ley (FE)

Rot (86.) Philipp Hallerbach (Notbremse)

DJK: Masuhr – P. Weißenfels (90. Weber), Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – Prassel, Ley, Hallerbach – F. Hardt (61. L. Büllesbach), Junior (78. Schramm), Persau (88. Schumacher)

Nächste Aufgabe: Mittwoch um 20:00 Uhr gehen SV Türkiyemspor

die Erste – TuS Asbach 1:1 (0:1)

Ohne Sturm

Pünktlich zum Anpfiff verzog sich „Ignatz“, sodass das Sturmtief zu keinem entscheidenden Faktor im Derby wurde. Wohl aber das Sturmtief der DJK, welches sich durch die bisherige Saison wütet und um ein Haar zu einer weiteren Niederlage geführt hätte. Coach Weißenfels setzte gegen den TuS in der vordersten Angriffsreihe erstmals auf Neuzugang Santy Sarr, der sich zwar in jeden Zweikampf warf, aber genau wie seine Nebenakteure im Abschluss glücklos agierte.

In Durchgang Numero Uno bot sich den Schlachtenbummlern ein mäßiges A-Klassen-Match, in dem sich das Leder die meiste Zeit in der Luft befand. Den Kickern von der Wied gelang es kaum, sich adäquate Torgelegenheiten herauszukombinieren, während die Gäste versuchten, aus einer stabilen Defensive auf Konter zu lauern. Zu einem solchen wurden diese dann von den Hausherren im Anschluss an einen eigenen Eckball eingeladen, als die Restverteidigung nicht funktionierte und der Asbacher Stürmer allein auf weiter Flur zum 0:1 traf.

Der beste Abschnitt der Löwen folgte in den zehn Minuten direkt nach dem Seitenwechsel. Hier boten sich genügend Möglichkeiten, zumindest den Ausgleich zu erzielen. Doch Pustekuchen! Danach verlagerte sich die Szenerie wieder vermehrt ins Mittelfeld, wobei die Hintermannschaft der Platzelf, die an diesem mittlerweile feurigen Herbstabend einen absolut sattelfesten Eindruck hinterließ, den TuS-Aktiven (mit Ausnahme des Führungstreffers) keine einzige Torchance zubilligte. Dass die Neustadt-Fernthaler schließlich doch noch einen Punkt ergattern konnten, hatte wesentlich mit der Einwechslung von Lukas Büllesbach zu tun. Ihm gelang es in der Schlussphase, sich immer wieder in 1:1-Duellen durchzusetzen und so für Gefahr zu sorgen. Kurz vor dem Abpfiff wurde er nach einem abermaligen erfolgreichen Solo von seinem Gegenspieler im Strafraum von den Beinen geholt, den fälligen Elfmeter verwandelte Capitano Dome Ley zum Endstand.

Damit trennen sich die beiden Lokalkontrahenten bereits zum sechsten Mal (!) nach Gang in einer Meisterschaftspartie mit einem Remis. Ob dies für die DJK aufgrund des relativ späten Zeitpunkts des Ausgleichs einen Punktgewinn, oder aber im Hinblick auf den Spielverlauf und die Tabellensituation den Verlust von zwei Zählern bedeutet, mag jeder für sich beurteilen… .

Statistik:

0:1 (20.)

1:1 (88.) Dominik Ley (FE)

Ein besonderer Dank gilt Markus Wohlfahrt, der den Spielball spendete, wegen einer Erkrankung allerdings nicht persönlich vor Ort sein konnte. Gute Besserung Schmolle!

DJK: Masuhr – P. Weißenfels, Anhäuser, S. Büllesbach, Salz (85. v.d.Drift) – Prassel, Ley, Hallerbach – F. Hardt (65. L. Büllesbach), Junior, Sarr (65. Persau)

Nächste Aufgabe: Mittwoch um 19:30 Uhr in Vettelschoß

SV Rossbach – die Erste 2:0 (0:0)

Insgesamt zu wenig 

30 ganz ordentliche Anfangsminuten, danach eine Stunde lang eine eher maue Vorstellung. Diese Bilanz genügte nicht, um etwas Zählbares aus Rossbach zu entführen.

Zunächst war die DJK das aktivere Team, verpasste es jedoch nach Chancen von Daniel Persau und Falk Hardt in Führung zu gehen. In der Folge verflachte die Partie. Die Gastgeber wirkten nun engagierter, große Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten jedoch nicht zu sehen. So war es nicht verwunderlich, dass beide Treffer des SVR nach Eckballvarianten fielen. Wie schon so häufig in den letzten Wochen waren die Löwen nach dem Rückstand nicht in der Lage, nochmal Druck auf das gegnerische Gehäuse auszuüben.

Statistik:

1:0 (59.)

2:0 (79.)

DJK: Masuhr – Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – P. Weißenfels, Prassel, Ley, Schramm (51. Junior), Hallerbach – F. Hardt (73. Sarr), Persau

Nächste Aufgabe: Donnerstag um 20:00 Uhr gegen TuS Asbach

HSV Neuwied – die Erste 1:0 (0:0)

Nichts Neues für Neustadt in Neuwied

Die DJK wird zu einem Serientäter im schlechtesten Sinne: (1) die letzten drei Auswärtsbegegnungen in der A-Klasse fanden allesamt in der Kreisstadt statt und endeten mit einer Niederlage; (2) generell wurden bislang alle Gastspiele der aktuellen Meisterschaftsrunde verloren; (3) seit nun sechs Ligapartien wird auf einen Sieg gewartet.

Die 1. Halbzeit des Aufeinandertreffens im Rhein-Wied-Stadion gestaltete sich zunächst ausgeglichen. Die einzigen beiden echten Torchancen verzeichnete allerdings der HSV.

Nach dem Seitenwechsel waren die „Schärjer“ zunächst optisch überlegen, für Gefahr im Strafraum der Löwen konnten sie aber nicht sorgen. Eine Einzelleistung, als der Stürmer der Neuwieder seinen direkten Gegenspieler vernaschte und aus kurzer Distanz ins selbige Eck traf, ließ die Hausherren dann doch auf die Siegerstraße einbiegen. Zwar versuchten die Weißenfels-Kicker in der Schlußphase sich gegen die drohende Pleite zu stemmen, doch „nach Vorne“ fehlte jegliche Durchschlagskraft, sodass die Statistiker bis zum Abpfiff nicht eine vernünftige Tormöglichkeit für die DJK notieren durften.

Statistik:

1:0 (69.)

BV: Die Partie wurde Mitte des ersten Durchgangs für eine Viertelstunde unterbrochen, als sich Keeper Paul Maurer nach einem Zusammenprall mit dem gegnerischen Angreifer schwer verletzte und mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste.

An dieser Stelle „gute Besserung“!

 

DJK: Maurer (30. Masuhr), Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – P. Weißenfels, Weber, Prassel, Kornrumpf (59. Schramm), Hallerbach – Ley, F. Hardt (59. Persau)

Nächste Aufgabe: Sonntag um 14:30h in Roßbach

die Erste – SG Horressen 1:0 (0:0)

DJK international? 

Es ist vollbracht: mit dem Einzug ins Halbfinale des Kreispokals hat sich „die Erste“ ein Ticket für den Rheinland-Pokal gesichert. Sollte dieser und der anschließende DFB-Pokal gewonnen werden, würden sich die Löwen erstmals in der dann 105-jährigen Geschichte auf das internationale Parkett wagen. Doch genug der Träumereien!

Internationalen Ansprüchen genügte der Auftritt im Viertelfinale des Cups zumindest in der Anfangsphase selbstredend nicht. Mit Geschick und Glück wurde eine schnelle Gästeführung verhindert: zunächst konnte eine Großchance der SG Horressen auf der Linie geklärt werden, ehe wenig später der Ball dann doch im Netz der DJK zappelte. Allerdings sah der Schiedsrichter den vermeintlichen Torschützen (wohl zu Unrecht) im Abseits stehen. Fortan entwickelte sich bis zum Pausenpfiff ein ausgeglichenes Spiel mit wenigen Strafraumszenen auf beiden Seiten.

Die zweite Halbzeit hätte aus Sicht der Weißenfels-Elf nicht besser beginnen können: einen harmlos anmutenden Freistoss aus über 40 Meter Torentfernung trat Marius Anhäuser vor das gegnerische Gehäuse, wo Simon Büllesbach mit einer Kopfballfinte die Hintermannschaft inklusive Keeper der Westerwälder dermaßen verwirrte, dass das Leder zum entscheidenden 1:0 in die Maschen trudelte. Danach fiel den Kickern aus Montabaur und Umgebung nicht mehr viel ein, sodass die Begegnung bis zum Abpfiff, zwar nicht wie der Dauerregen so dahinplätscherte, aber doch zunehmend vom Kampf und der Spannung lebte.

Statistik:

1:0 (53.) Marius Anhäuser

DJK: Maurer – Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – P. Weißenfels (90. Weber), Prassel, Ley, R. Hardt, Hallerbach (84. Kornrumpf) – F. Hardt (58. Junior), Persau (65. Schramm)

Nächste Aufgabe: Sonntag um 15:00 Uhr im Rhein-Wied-Stadion zu Neuwied

 

SG Melsbach – die Erste 0:3 (0:1)

Endlich wieder ein Sieg!

Ganze fünf Pflichtspiele mussten die Löwen ausharren, ehe nach dem Abpfiff des Pokalspiels am Mittwoch Abend endlich wieder gejubelt werden durfte. Zwar erhielt man keine drei Punkte, aber dafür wurde die DJK mit dem Einzug ins Viertelfinale des Cups belohnt.

Dass nach 90 Minuten die „richtige“ Mannschaft das Feld als Sieger verließ, daran gab es von Beginn an keine Zweifel. Schon im ersten Durchgang hatte die Weißenfels-Elf ausreichend Chancen, eine komfortablere, als die 1:0-Pausenführung, herauszuholen. Doch wie schon im gesamten bisherigen Saisonverlauf vergab man auch in Melsbach zu viele klare Möglichkeiten. Auf der anderen Seite gestatte die Combo aus Neustadt und Fernthal der normalerweise gefährlichen Offensive der Hausherren kaum lukrative Szenen. In der zweiten Halbzeit ging das muntere „Fahrkartenschießen“ der Kicker von der Wied zunächst weiter, bevor Peter Junior mit einem Doppelpack für die Entscheidung in der Begegnung sorgte.

Das für Sonntag geplante Heimspiel gegen Türkiyemspor Ransbach-Baumbach wurde auf Wunsch der Gäste kurzfristig in den November verlegt, sodass die nächste Partie gleich wieder ein Pokalfight wird.

Statistik:

0:1 (16.) Simon Büllesbach

0:2 (66.) Peter Junior

0:3 (78.) Peter Junior

DJK: Masuhr – Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – P. Weißenfels, Prassel, Ley, R. Hardt, Hallerbach (80. Weber) – F. Hardt (64. Junior), Persau (72. Schramm)

Nächste Aufgabe: Mittwoch um 19:30h vs SG Horressen

VfL Oberbieber – die Erste 4:2 (0:0)

Auswärts weiter punktlos

Den Sprit für die Auswärtsfahrten der bisherigen Saison hätte man sich im Lager der Löwen, die auch vom Gastspiel am Aubach nichts Zählbares mitbrachten, getrost sparen können.

Das Beste an der Anfangsphase der Begegnung zwischen dem VfL und der DJK aus Sicht der Gäste: sie lief ohne Gegentor ab. Die Hausherren dominierten die ersten Minuten, ehe die Kombinierten aus Neustadt und Fernthal allmählich in die Partie fanden und diese bis zum Pausentee ausgeglichen gestalten konnten.

Wie schon in Durchgang Nr. 1 benötigte die Weißenfels-Elf auch zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Zeigerumdrehungen, um „aufzuwachen“. Doch diesmal zeigten sich die Gastgeber nicht so gnädig und trafen binnen acht Minuten dreimal. Dies bedeutete zugleich die Vorentscheidung. Zwar boten sich den Kickern von der Wied noch einige Chancen, doch mehr als Ergebniskosmetik konnte nicht betrieben werden.

Am Mittwoch reist „die Erste“ dann zum Pokal-Achtelfinale nach Melsbach. Dass in diesem Wettbewerb der bislang einzige Auswärtssieg gelang, sollte zumindest etwas Mut geben… .

Statistik:

1:0 (48.)

2:0 (52.)

3:0 (56.)

3:1 (63.) Robin Hardt

4:1 (87.)

4:2 (90.) Dominik Ley

DJK: Maurer – Anhäuser, S. Büllesbach (49. F. Hardt), Salz – P. Weißenfels (46. Schramm), Prassel, Ley, R. Hardt, Hallerbach – L. Büllesbach (44. Junior), Persau

Nächste Aufgabe: Mittwoch um 20:00 Uhr in Melsbach