Kategorie: II. Mannschaft

VfB Linz II – die Zwote 3:3 (1:3)

Nach 4-wöchiger Corona Zwangspause konnten die Spieler der Zwoten endlich nochmal die Fußballstiefel schnüren. Man musste sich jedoch einer schweren Aufgabe stellen, denn auf dem Linzer Kaiserberg traf man auf einen starken Gegner aus dem oberen Tabellendrittel.

Die Partie gestaltete sich von Beginn an ausgeglichen, aber die klareren Torchancen erarbeitete sich die DJK. So war die 0:1 Führung durch Robin Heck in der 19. Minute verdient.

(Hier ein Video vom VfB – bitte Vollbildmodus (Klick unten rechts) benutzen)

4 Minuten später war Simon Kick nur durch ein Foul zu bremsen:

Der souverän leitende Schiedsrichter Benedikt Otto zeigte sofort auf den Punkt – eine Aufgabe für Hendrik Holl, die diese mit Bravour löste und somit auf 0:2 erhöhte.

In der 45. Minute erzielte Linz nach einer Unachtsamkeit in der Gästeabwehr den 1:2 Anschlußtreffer. Die Antwort darauf kam prompt, denn bereits 1 Minute später stellte Hendrik Holl nach glänzender Vorarbeit von Lukas Mehrens den alten 2-Tore-Vorsprung wieder her.

Nach dem Wechsel hatte Linz mehr vom Spiel, aber die DJK wusste zunächst den Vorsprung gut zu verteidigen. In der 74. Minute hielt man dem Druck jedoch nicht mehr Stand und die Linzer konnten sich über den Anschlusstreffer zum 2:3 freuen. Die Strünzer witterten nun ihre Chance und drängten weiter, aber die Neustadt-Fernthaler Defensive hielt sich nicht nur wacker, sondern auch die Kiste sauber. Nach einem Konter erarbeitete sich Hendrik Holl sogar noch die Chance zum 2:4, scheiterte jedoch knapp. So kamen die Gastgeber in der Nachspielzeit doch noch zum 3:3 Ausgleich gegen eine völlig ausgelaugte DJK.

Insgesamt eine gerechte Punkteteilung!

Es spielten:
Simon Bonitz, Hendrik Holl (2), Robin Dasbach, Marius Anhäuser, Tim Prassel, Lukas Mehrens, Robin Heck (1), Simon Kixk, Sebastian Kornrumpf, Patrick, Romahn, Jesse van der Drift, Mehmet Can Capa, Noah Shynkaruk, Lars Junior, Paul Paganetti

SG Neuwied – die Zwote 2:2 (0:1)

Nach drei Niederlagen in den ersten 3 Spielen der laufenden Saison trat die Zwote gewiß nicht als Favorit das Spiel beim unbequemen SG Vatanspor Neuwied an.

Aber die Mannschaft von Stefan Hertling ging selbstbewußt in die Partie und man merkte von Beginn an, dass man heute endlich punkten wollte. Die Spielanteile der beiden Kontrahenten waren ausgeglichen, doch dieses Mal war die DJK effektiver, als Hendrik Holl in der 17. Minute einen kurz ausgeführten Eckball von Lukas Mehrens übernahm und den Ball über den Torwart hinweg ins lange Eck schlenzte.

Neuwied erhöhte jetzt den Druck, aber die Zwote war an diesem Tage kampfstark und vereitelte jegliche Chancen der Scherjer. Besonders hervorzuheben ist die bärenstarke Leistung von Debütant  Philipp Weißenfels, der schnell und aggressiv immer wieder für klare Verhältnisse sorgte, aber auch Torhüter Simon Bonitz hatte alle Hände voll zu tun.

Aber auch die Gäste kamen immer wieder zu Konterchancen, aber es blieb zur Pause beim 0:1.


Nach dem Wechsel drängte Neuwied darauf, das Resultat zu drehen und in der 51. Minute wurden ihre Bemühungen durch den 1:1 Ausgleich belohnt.

Wer jetzt eine Wende erwartete, wurde bereits 2 Minuten später eines Besseren belehrt. Einen 18-m-Schuß von Mehmet Capa brachte zwar nur die Querlatte zum scheppern, aber am schnellsten reagierte Hendrik Holl und stellte die alte Führung wieder her.

Neuwied steckte jedoch nicht auf und mit zunehmender Spieldauer merkte man den Gästen an, dass die Kräfte langsam schwanden. So war der 2:2 Ausgleich durch einen Fernschuß in der 83. Minute verdient.

In den letzten Minuten mobilisierte die Zwote zwar noch einmal die letzten Kräfte, aber es blieb bei einer gerechten Punkteteilung.

Ein Punkt ist zwar für beide Mannschaften nicht viel, verhalf der DJK jedoch dazu die Abstiegsränge zu verlassen. Mit dieser Leistung und Einstellung könnte man sich von diesen in den nächsten Spielen weiter entfernen.

Es spielten:

Simon Bonitz, Robin Dasbach, Philipp Weißenfels, Tim Prassel, Jannis Hähn, Lars Junior, Lukas Mehrens, Robin Heck, Hendrik Holl (2), Patrick Romahn, Mehmet Can Capa, Max Stopperich, Karo Shamoevi, Mathias Stopperich

Kreispokalendspiel: die Zwote – FC Kosova Montabaur (4:0)

Pokalfinale daheim

Bereits vor Anpfiff der Partie sorgten die Anhänger unserer DJK für den ersten Gänsehautmoment. Mit Bannern und Fahnen, die eigenhändig von Jugend und Seniorenspielern angefertigt wurden machten sie unsere Jungs schon beim Warm-machen heiß aufs Spiel.

Unterstützt von einer Geräuschkulisse, die man sonst nur aus Bundesligastadien kennt, betraten die Mannschaften das Feld.
In der Anfangsphase lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, doch die Defensive von Kosovo Montabaur hatte sichtlich Probleme, die schnellen Angriffe der DJK zu stoppen. Insbesondere Jan Anhäuser, der die Saison seines Lebens spielt, konnte seine Klasse ein ums andere mal zur Schau stellen. Seine Schnelligkeit und körperliche Überlegenheit verhalfen ihm, einem Doppelschlag in der 19. und 21. Minute hinzulegen. Somit war der Grundstein gelegt, um den Pokal in der heimischen Arena Dreischläg zu behalten. Doch die Mannschaft von Trainer Peter Pohlen verfiel in ein kleines Tief, das dem Gegner zu einigen Torchancen verhalf, die allerdings allesamt durch den stark agierenden DJK-Schlussmann Simon Bonitz vereitelt werden konnten. Mit einer 2:0-Führung ging es dann in die Halbzeitpause.
Mit dem Wiederanpfiff kam auch die Überlegenheit der Hausherren zurück. In der 56. Minute war es abermals Jan Anhäuser, der das Leder aus spitzem Winkel im gegnerischem Tor unterbringen konnte. In Spielminute 64. kam es dann zu einem weiteren Gänsehautmoment, denn Karo Shamoevi schoss den letzten Treffer des Spiels in seinem letzten Spiel im Trikot der DJK. Schöner kann man seine Karriere nicht beenden.

Mit diesem Sieg holte sich die Zwote in beiden Wettbewerben, an denen sie 2019 teilnahm den zweiten Titel. Am kommenden Freitag hat sie die Chance gegen Oberlahr/Flammersfeld noch einen d’raufzusetzen, denn dann geht es um die Kreismeisterschaft.

(Ein Bericht von Tim Prassel)

Die Zwote – SG Feldkirchen II 4:0 (3:0)

36-Jähriger Deutscher kapert Kreuzfahrtschiff!

..so oder so ähnlich hätte wohl die Schlagzeile lauten können, als Coach Peter Pohlen den DJK internen Live-Ticker zum Spiel der Zwoten verfolgte!
Aber eins nach dem anderen:
Zum Spiel gegen Feldkirchen übernahm der äußerst erfolgreiche Kickbase-Manager Andre Weißenfels die Trainerstelle bei der Zwoten! Mit einigen, für Cheftrainer Pohlen überraschenden Änderungen in der Startaufstellung startete die Zwote gegen Feldkirchen. Hier zeichnete sich von Beginn an eine klare Dominanz des Tabellenführers ab. Die Hausherren spielten sich bereits nach 30 Minuten, durch Tore von Jan Anhäuser (2x) und Daniel Feldheiser, eine 3:0 Führung heraus. In der zweiten Halbzeit konnte Jan Anhäuser zum dritten mal jubeln und zum 4:0 einschieben. Damit ist ebendieser mit 19 Toren, der beste Torschütze der Liga und nähert sich der magischen „Kakao“-Grenze von 28 Toren weiter an. Soweit die Geschehnisse in Fernthal!
Coach Pohlen wurde unterdessen im Glauben gelassen, dass seine Recken nach zwischenzeitlicher Aufholjagd die Partie am Ende doch noch mit 2:4 verlor, was diesen in seinem Urlaub zur Weißglut brachte. An dieser Stelle möchte ich mich noch, im Namen der DJK, bei Steffi Pohlen entschuldigen!
Zur nächsten Partie steht Peter Pohlen wieder am Seitenrand:

So. 07.04, 12:15 in Fernthal gegen Vettelschoß.
Es spielten: Bonitz – Persau, Feldheiser (55. Schmidt), R. Anhäuser, M. Jürgen Stopperich (65. Max Stopperich) – Klama, Junior, Reuschenbach, J. Anhäuser (72. Naß), Beloch – Shamoevi

(Ein Bericht von Johannes Naß)

SV Rheinbreitbach II – Die Zwote 1:4 (1:2)

Mäßige Leistung reicht zum Pflichtsieg

Nach dem Weiterkommen im Pokal unter der Woche traf die Zwote am vergangenen Sonntag in der Liga auf den Tabellenletzten aus Rheinbreitbach. Wie so oft in diesen Begegnungen, tat sich die Truppe um Interimstrainer Sascha Weißenfels zunächst schwer und konnte nicht die Überlegenheit eines Tabellenführers ausspielen. Das Spiel wurde durch lange Bälle und viele Abspielfehler im Aufbauspiel geprägt. Mitte der ersten Halbzeit konnte die Zwote dann dennoch durch Treffer von Sebastian Kornrumpf und Jan Anhäuser eine 2:0 Führung herausspielen. Nach zuletzt zwei Spielen zu null musste allerdings noch vor der Halbzeit ein Gegentreffer hingenommen werden, sodass es mit 2:1 in die Halbzeit ging.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich, mit Chancen für beide Teams. Nach dem offenen Beginn des zweiten Abschnittes, konnte die Zwote mit Toren von Max Stopperich und Jan Anhäuser den Sack zu machen und 3 Punkte mit nach Hause nehmen.

Es spielten: Masuhr – Naß, Prassel, R. Anhäuser, Persau – Stopperich, Feldheiser (65. Junior), Kornrumpf (74. Klama), Reuschenbach. Hallerbach (46. Shamoevi) – J. Anhäuser

Nächste Aufgabe: Sa, 30.03.19 um 17:30 in Fernthal gegen Feldkirchen

(Ein Bericht von Dr. Johannes Naß)

die Zwote – VfL Oberbieber II 0:0

Trotz Unentschieden den Vorsprung ausgebaut

Am Sonntag, den 17.03., fand das erste Pflichtspiel des Jahres für die Zwote statt. Nachdem vergangene Woche, durch den anhaltenden Regen, der Rasenplatz in Waldbreitbach nicht bespielbar war und die Partie gegen die SG Niederbreitbach/Waldbreitbach II abgesagt wurde, wurde es somit heute wieder ernst für die Löwen-Reserve.

Aufgrund einiger langzeitverletzter oder krankheitsbedingt ausgefallener Spieler musste Trainer Peter Pohlen auf ein paar Positionen personelle Änderungen vornehmen. Die auffallendste war wohl das Auflaufen von Basti Kornrumpf auf der Zentralen-Deffensiven-Mittelfeld-Position. Für ihn übernahm Christian Persau die Aufgabe des rechten Außenverteidigers.

Die erste Halbzeit gestaltete sich vorerst schwierig, da die Gäste mit viel Dampf nach vorne agierten und die Löwen schon früh anliefen. Ein von Kurzpässen geprägter Spielaufbau fand somit weniger statt. Allerdings hat man mit René Anhäuser auch jemanden in den eigenen Abwehrreihen, der für präzise lange Bälle nicht unbekannt ist. So konnte man sich dennoch die ein oder andere Torchance erarbeiten und durch Karo Shamoevi fast in Führung gehen. Ein Schuss des Stürmers fand seinen Weg ins Tor, doch aufgrund einer Abseitsentscheidung des Schiedsrichters wurde dieser Treffer nicht auf dessen Konto verBUCHt. Nach 45 Minuten gingen beide Teams mit einem gerechten Unentschieden in die Pause.

In der zweiten Hälfte wurden die Löwen nun stärker. Die Gäste kamen somit vor allem durch den überragenden Christian Persau zu keinem Torabschluss mehr, während man sich nun mehr und mehr den Weg zum gegnerischen Kasten freispielte. Dabei scheiterten Daniel Feldheiser, Jan Anhäuser und der eingewechselte Patrick Romahn teils nur knapp an der 1:0-Führung. Auch Karo Shamoevi hatte wieder eine Großchance, welche erst auf der Torlinie durch eine Kopfballabwehr eines Abwehrspielers zunichte gemacht wurde.

Am Ende trennten sich die Teams mit einem torlosen Unentschieden.

Da der Tabellenzweite aus Unkel gegen den SV Rengsdorf II eine Niederlage hinnehmen musste bauen die Löwen ihren Vorsprung trotz liegengelassener zwei Punkte aus.

Das nächste Spiel der Zwoten findet am Dienstag, den 19.03.19, gegen eben diesen SV Rengsdorf II statt. Ein Gegner, der also nicht unterschätzt werden sollte. Anpfiff ist um 19:30 in Fernthal.

Die Zwote – SV Leubsdorf 7:1 (1:0)

7:1; die Zwote
Drei Tage nach dem Erfolg im Pokal konnte die Zwote auch ihr letztes Spiel im Jahr 2018 gewinnen und damit eine ungeschlagene Hinrunde feiern.
Die erste Halbzeit gestaltete sich ähnlich zu dem Spiel gegen Herschbach. Die besseren Spielanteile lagen auf Seiten der Zwoten, die aber wiederum durch viele Abspielfehler im letzten Drittel „nur“ eine 1:0 Führung zur Halbzeit herausspielen konnte.
Zur Halbzeit bewies Coach Pohlen wieder sein ganzes taktisches Geschick und brachte Christian Taserovic – von da an lief’s!
Die zweite Halbzeit startete dann im wahrsten Sinne des Wortes genial! Philipp Hallerbach, der bereits das 1:0 besorgt hatte, legte mustergültig für Karo Shamoevi auf, der zum 2:0 einschob. Wie drei Tage zuvor war jetzt der Knoten geplatzt und die Zwote konnte durch weitere Tore von Karo Shamoevi, und den doppelten Jan Anhäuser auf 5:0 stellen. Doch nicht nur Simon Bonitz, der wiederholt einen Gegentreffer hinnehmen musste, sondern auch seine bessere Hälfte erwischte es eiskalt als sie drei Stunden vor verschlossener Haustür stand. Der Endstand von 7:1 wurde durch weitere Tore von Lars Junior und Philipp Hallerbach hergestellt.
Fazit:
Spieler des Spiels wurde nicht, wie viele erwarten würden Philipp Hallerbach mit 5 Scorerpunkten, sondern der skandinavische Messi, der durch seine Auswechslung zum wiederholten Male, indirekt an sechs Treffern beteiligt war.
(Ein Bericht von Johannes Nass featuring Matthias Stopperich)

Die Zwote – SG Herschbach-Schenkelberg II

Sieben auf einen Streich

Die Zwote konnte mit ihrem zwölften Sieg in Folge den Einzug ins Viertelfinale des Bitburger Kreispokals perfekt machen.

Von Beginn hatten die Kicker aus Neustadt mehr Spielanteile, diese konnten allerdings nur einmal in der ersten Halbzeit von Jan Anhäuser zu etwas Zählbarem umgemünzt werden. Ansonsten war die Partie von vielen überhasteten Entscheidungen im letzten Drittel des Feldes geprägt, wodurch der knappe Pausenvorsprung von 1:0 bestehen blieb.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit tat sich die Zwote weiterhin schwer den letzten Pass an den Mann zu bringen und geriet sogar selbst beim schnellen Umschaltspiel der Gäste in Bedrängnis. In der 60. Minute war der Bann dann aber gebrochen. Nachdem Daniel Feldheiser ein starkes Solo zum 2:0 vollendtete, konnten Max Stopperich und Lars Junior kurz darauf das 3:0 und 4:0 für die Zwote besorgen. Wie aber schon sehr oft in dieser Saison, blieb die Zwote nicht ohne Gegentor und musste das zwischenzeitliche 4:1 hinnehmen. In den letzten 10 Minuten der Partie konnten sich noch Philipp Hallerbach, Sascha Reuschenbach und Patrick Romahn in die Torschützenliste auf Seiten der DJK eintragen und den Endstand von 7:1 herstellen.

Fazit:
Beim höchsten Sieg dieser Saison konnten 7 unterschiedliche Spieler ein Tor erzielen und so den Einzug ins Viertelfinale sichern. Den schönsten Treffer des Abends erzielte Sascha Reuschenbach aus 25m Entfernung, dem zuvor noch von Coach Peter Pohlen eine geringe Schusskraft attestiert worden war.

(ein Bericht von Johannes Nass)

Die Zwote – SV Rengsdorf II 2:0 (0:0)

Trotz schwachem Spiel weiterhin siegreich

Auch beim vergangenen Heimspiel konnte die Zwote wieder drei Punkte sichern und die kurzzeitig abgegebene Tabellenführung wieder an sich reißen. Eine souveräne Leistung der Löwen konnte man an diesem Tag allerdings nicht bewundern.

Die erste Halbzeit war geprägt von vielen Ballverlusten und individuellen Problemen bei der Ballannahme. Einen richtigen Spielfluss konnten die Gastgeber aus Fernthal also nicht zeigen. Das einzig positiv zu erwähnende war, dass es die Rengsdorfer auch nicht schafften sonderlich gefährlich vor dem Kasten von Simon Bonitz zu werden und so gingen die Teams mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte wurde nun etwas besser. Der eingewechselte Jan Anhäuser sorgte für neuen Schwung auf den Außen und auch Daniel Feldheiser, der neu auf dem Platz stand, sorgte für Zug nach vorne. In der 66. Minute erzielte Daniel dann auch das ersehnte 1:0. Nur zwei Minuten darauf erfolgte das 2:0 durch ein Eigentor. Dies war letztlich der Endstand der Partie.

An diesem Spieltag konnte man erneut wichtige Punkte mitnehmen und die Tabellenführung sichern, allerdings wird diese Leistung nicht ausreichen um weiterhin konstant siegreich zu sein. Am Donnerstag findet das nächste Spiel gegen die SG Vettelschoss II statt, ein Gegner bei dem man nochmal eine Schippe drauflegen muss.

Anstoß: 20:00 Uhr auf dem Sportplatz in St. Katharinen.

SG Feldkirchen II – Die Zwote 1:5 (0:3)

Auch an diesem Wochenende verliert die Zwote ihren Platz an der Tabellenspitze nicht. Mit einem 1:5 Auswärtssieg auf dem Rasenplatz in Hüllenberg konnte man die Siegesserie fortsetzen.

Die erste Halbzeit fand nahezu nur vor dem Kasten der Gastgeber aus Feldkirchen statt. Nach Vorarbeit von Philipp Hallerbach konnte Karo Shamoevi bereits in der dritten Spielminute zum 0:1 netzen. Zehn Minuten später erhöhte Kevin Schmidt per Distanzschuss auf 0:2. Der Treffer zum 0:3 Halbzeitstand erzielte unser Kleinster, aber Kopfballstärkster. Eine passgenaue Flanke von Marius Anhäuser landete wenige Meter vor dem Kasten auf dem Schädel von Basti Kornrumpf, der das Leder nur noch einnicken musste.

Das 0:3 war ein scheinbar sicherer Vorsprung für die Löwen, doch das war weit gefehlt. Die Feldkirchener erbrachten erhöhten Offensivdruck und zwangen den eingesprungenen Torwart Christian Scheuten zu der ein oder anderen Parade. Das 1:3 konnte man jedoch nicht vermeiden. Erst zur Mitte der zweiten Halbzeit konnten die Löwen ihre Dominanz wieder zurückerlangen. Philipp Hallerbach stellte den ursprünglichen Vorsprung wieder her und Karo Shamoevi erzielte nach einem Freistoß von Rene Anhäuser den 1:5 Endstand.