Autor: Raffael Weber

VfL Oberbieber – die Erste 4:2 (0:0)

Auswärts weiter punktlos

Den Sprit für die Auswärtsfahrten der bisherigen Saison hätte man sich im Lager der Löwen, die auch vom Gastspiel am Aubach nichts Zählbares mitbrachten, getrost sparen können.

Das Beste an der Anfangsphase der Begegnung zwischen dem VfL und der DJK aus Sicht der Gäste: sie lief ohne Gegentor ab. Die Hausherren dominierten die ersten Minuten, ehe die Kombinierten aus Neustadt und Fernthal allmählich in die Partie fanden und diese bis zum Pausentee ausgeglichen gestalten konnten.

Wie schon in Durchgang Nr. 1 benötigte die Weißenfels-Elf auch zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Zeigerumdrehungen, um „aufzuwachen“. Doch diesmal zeigten sich die Gastgeber nicht so gnädig und trafen binnen acht Minuten dreimal. Dies bedeutete zugleich die Vorentscheidung. Zwar boten sich den Kickern von der Wied noch einige Chancen, doch mehr als Ergebniskosmetik konnte nicht betrieben werden.

Am Mittwoch reist „die Erste“ dann zum Pokal-Achtelfinale nach Melsbach. Dass in diesem Wettbewerb der bislang einzige Auswärtssieg gelang, sollte zumindest etwas Mut geben… .

Statistik:

1:0 (48.)

2:0 (52.)

3:0 (56.)

3:1 (63.) Robin Hardt

4:1 (87.)

4:2 (90.) Dominik Ley

DJK: Maurer – Anhäuser, S. Büllesbach (49. F. Hardt), Salz – P. Weißenfels (46. Schramm), Prassel, Ley, R. Hardt, Hallerbach – L. Büllesbach (44. Junior), Persau

Nächste Aufgabe: Mittwoch um 20:00 Uhr in Melsbach

die Erste – Ataspor Unkel 1:2 (1:1)

Niederlage nach Chancenwucher

Zum Beginn der Europapokalsaison in dieser Woche trafen einige deutsche Vertreter auf türkische Teams. Doch während der BVB (2:1 vs Besiktas) und die Eintracht (1:1 vs Fenerbahce) punkteten, ging die DJK gegen den SV Ataspor leer aus.

Nach einer Niederlage für die Heimelf hatte es jedoch insbesondere in der ersten halben Stunde überhaupt nicht ausgesehen, denn nach 30 Minuten hätte die Partie längst zugunsten der Kombinierten aus Neustadt und Fernthal entschieden sein können. Immer wieder stibitzten die Löwen den Gästen im Spielaufbau den Ball und liefen teilweise völlig ungehindert auf den „Ata-Keeper“ zu. Dieser vereitelte allerdings in 1:1-Duellen z.B. gegen Daniel Persau oder Philipp Weißenfels einen höheren Rückstand für seine Farben. Lediglich Philipp Hallerbach gelang es, den gegnerischen Schnapper zu umkurven und ins verwaiste Tor einzuschieben.

Wesentlich effizienter präsentierte sich der Kreispokalsieger von 2020, der mit der ersten Offensivaktion (einem Schuss aus 18 Metern, der vom Innenpfosten den Weg ins Netz fand) zum Ausgleich traf.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel ergaben sich für die Hausherren zwei Möglichkeiten zu treffen, ehe quasi im Gegenzug die Unkeler ihrerseits, nach einem kapitalen Lapsus in der DJK-Defensive, in Führung gingen.

In der Folge entwickelte sich eine hektische Begegnung, in der die Weißenfels-Kicker zusehends die spielerische Linie verloren und nun kaum noch nennenswerte Einschussmöglichkeiten verbuchen konnten. Gefährlichere Aktionen kreierte der SV Ataspor bei seinen Kontern. So blieb es am Ende bei einer bitteren, aber auch selbst verschuldeten Pleite.

Statistik:

1:0 (09.) Philipp Hallerbach

1:1 (38.)

1:2 (51.)

G-R (90.) Ataspor wegen wiederholten Foulspiels

Ein besonderer Dank gilt Nico „Alpe“ Wiemar vom Activita für die Spende des Spielballs!

DJK: Masuhr – Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – P. Weißenfels (64. Schramm), Prassel, Ley (90. Weber), R. Hardt – Hallerbach, L. Büllesbach (70. F. Hardt), Persau (64. Junior)

Nächste Aufgabe: Sonntag um 15:00 Uhr in Oberbieber

SSV Heimbach-Weis – die Erste 5:1 (1:0)

„DJK völlig von der Rolle“ oder „DJK patzt in Heimbach-Weis“ oder „RiK.O. für die DJK“

Mehr als ziemlich schwache Wortspiele und Namenswitze war für die Löwen am Kieselborn nicht zu holen. Grund dafür war eine ebenso schwache Vorstellung der Weißenfels-Elf, bei der so gut wie kein Akteur Normalform erreichte. Die Kicker vom Kieselborn präsentierten sich hingegen von Beginn an aggressiv in den Zweikämpfen und versprühten hier und da Spielfreude. Und natürlich hatten sie mit dem fünffachen Torschützen Rico Rollepatz den „Man of the Match“ in ihren Reihen. Trotzt der hohen wie verdienten Niederlage, ließen es sich die Löwen, gemeinsam mit ihren zahlreichen Anhängern, nach dem Schlusspfiff nicht nehmen, mit den Gastgebern anzustoßen. Am kommenden Wochenende wird es dann mal wieder Zeit, auch sportlich zu überzeugen… .

Statistik:

1:0 (39.)

2:0 (54.)

3:0 (67.)

3:1 (74.) Robin Hardt

4:1 (80.)

5:1 (85.)

DJK: Maurer – M. Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – P. Weißenfels, Prassel, Ley (87. Weber), Schramm (64. v.d.Drift) – F. Hardt (46. F. Weißenfels), R. Hardt, Persau

Nächste Aufgabe: Sonntag um 14:30h vs Ataspor Unkel

die Erste – SG Puderbach 2:2 (1:0)

Gegen den Tabellenführer gepunktet

Die SGP hat sich (auf und neben dem Platz) gemacht! Sportlich sind die Kombinierten aus Puder-, Ur-, Dern-, Daufen- und Raubach zu einem heißen Kandidaten auf den Meistertitel der A-Klasse gereift, aber auch ansonsten haben die Bischoff-/Biegel-Kicker an Qualität dazugewonnen… .

Gegen den Tabellenführer zeigte die DJK die bislang stärkste Anfangsphase des Jahres. Leider wurden die zahlreichen gelungenen Offensiv- wie Defensivaktionen nur mit einem Treffer belohnt. Nach etwa einer halben Stunde kamen die Gäste erwartungsgemäß besser in die Partie, der Ausgleichstreffer blieb ihnen wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung jedoch verwehrt.

In den zweiten 45 Minuten dominierte die SGP das Geschehen, ohne allerdings zu nennenswerten Torchancen zu kommen. Diese lagen eher auf Seiten der Löwen, denen man mit zunehmender Spieldauer einen Substanzverlust anmerkte. Der DJK gelang es nicht, eine zweimalige Führung zu verteidigen, sodass man sich am Ende auf dem grünen Kunstrasen, sowie später im „Misto’s“, auf ein gerechtes Remis verständigen musste.

Statistik:

1:0 (08.) Falk Hardt

1:1 (57.)

2:1 (75.) Philipp Hallerbach

2:2 (81.)

Ein besonderer Dank gilt Klaus Krabbe, der die neuen Eckfahnen gespendet hat!

DJK: Masuhr – M. Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – Schramm, Prassel, Ley, Hallerbach (85. P. Weißenfels) – L. Büllesbach, (70. F. Weißenfels), F. Hardt, Persau (82. Weber)

Nächste Aufgabe: am Freitag reisen wir klimafreundlich mit dem Omnibus nach Heimbach-Weis. Anmeldungen für die wenigen restlichen Tickets nimmt Marius Anhäuser entgegen.

SG Niederbreitbach – die Erste 3:0 (0:0)

Aus(p)flug ohne Punkte

Sich nicht zu tief „hinten rein“ zu stellen und möglichst keine gegnerischen Standardsituationen zuzulassen, waren unter anderem die Hinweise, die Coach Weißenfels seinen Akteuren mit auf den Weg gab. Beides gelang in der 1. Halbzeit, in der sich auf dem tiefen Rasenplatz das zu erwartende Kampfspiel einstellte, nur bedingt. Allerdings verteidigten die Löwen bis zum Pausenpfiff die ruhenden Bälle der SG Wiedtal sauber. Die größte Chance bis dato verzeichneten die Hausherren mit einem Lattenschuss.

Kurz nach dem Seitenwechsel ging die Heim-Elf dann doch in Führung, ausgerechnet durch einen Kopfballtreffer nach einem Freistoss! Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab Falk Hardt, der freistehend aus acht Metern am Gehäuse vorbeischob. Leider flog auch ein Schlenzer von Dominik Ley aus spitzem Winkel nur an die Querstange. So nutzten die Gastgeber die sich nun bietenden Räume und erzielten gegen die aufgerückte DJK-Defensive noch zwei Kontertreffer. Somit stand am Ende – neben einem komplett umgepflügten Rasen – eine verdiente Niederlage für die Combo aus Neustadt und Fernthal zu Buche.

Statistik:

1:0 (49.)

2:0 (70.)

3:0 (90.)

DJK: Masuhr – P. Weißenfels (61. Schramm), Anhäuser, S. Büllesbach, Salz, Hallerbach (73. Kornrumpf) – Weber, Prassel, Ley – F. Hardt (61. Sarr), Persau (53. F. Weißenfels)

Nächste Aufgabe: Sonntag um 14:30h gegen SG Puderbach

die Erste – SG Horressen 5:4 (3:0)

Viele Tore, wenig Bier

Obwohl die DJK bereits zur Halbzeit 3:0 und nach einer Stunde 5:1 führte, wurde es am Ende ein Zittersieg. Dies lag auch an den Gästen, die trotz der hohen Rückstände nicht den Kopf hängen ließen und sprichwörtlich bis zum Schluss kämpften.

So eindeutig, wie es das Resultat zur Pause suggeriert, war der erste Durchgang nicht. Zwar verbuchten die Löwen quantitativ wie qualitativ die besseren Torchancen für sich, doch auch die Gäste aus Montabaur hatten die ein oder andere Einschussmöglichkeit.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Westerwäldern zunächst der schnelle Anschlusstreffer, von dem sich die Weißenfels-Elf aber relativ schnell erholten. Den schönsten Spielzug des Tages vollendete Daniel Persau nach Vorlage von Lukas Büllesbach. Da konnte auch der zunehmend euphorisierte Stadionsprecher „Shorty“ nur noch feststellen: „So spielt man Fußball!“ Einige Zuschauer hegten nach gut einer Stunde Spielzeit wohl den Gedanken, bereits den Heimweg anzutreten, da nicht mehr mit einer spannenden Schlussphase zu rechnen war. Doch weit gefehlt! Die Kombinierten aus Horressen und Elgendorf gaben nicht auf und kamen (in Überzahl agierend) nochmal bis auf einen Treffer heran. Am Ende langte es allerdings für die Kicker von der Wied zu einem knappen aber nicht unverdienten Sieg. Und wären die Zuschauern nach einer Stunde gegangen, hätten vermutlich auch die Biervorräte ausgereicht… .

Statistik:

1:0 (07.) Dominik Ley (Handelfmeter)

2:0 (37.) Daniel Persau

3:0 (39.) Robin Hardt

3:1 (48.)

4:1 (57.) Simon Büllesbach

5:1 (64.) Daniel Persau

5:2 (70.)

5:3 (72.)

G-R (76.) Lukas Büllesbach (wiederholtes Foulspiel)

5:4 (86.)

Ein besonderer Dank gilt der Familie Dönmez vom Eiscafé „Silberlöffel“, die den Spielball gespendet hat.

DJK: Masuhr – M. Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – Schramm (58. Sarr), Prassel (91. Weber), Ley, R. Hardt, F. Hardt (54. Hallerbach) – L. Büllesbach, Persau (68. F. Weißenfels)

Nächste Aufgabe: Sonntag um 15:00 Uhr in Niederbreitbach

SG Nauort – die Erste 1:0 (1:0)

Ernüchterung pur

Den Saisonauftakt hatte man sich im Lager der DJK gänzlich anders vorgestellt. 100%ige Fokussierung forderte Coach Sascha Weißenfels in der Besprechung vor der Partie ein, doch an diese Sollgröße kam – bis auf ganz wenige Ausnahmen – keiner seiner Schützlinge heran.

Besonders in der 1. Halbzeit harkte es offensiv wie defensiv gewaltig im Löwen-Getriebe. Schläfrig präsentierte sich die Hintermannschaft der Neustadt-Fernthaler sowohl beim verschuldeten Foulelfmeter, den Keeper Niklas Masuhr wie schon vor Wochenfrist parieren konnte,

als auch beim späteren 1:0 Treffer der Hausherren. Im Angriff fehlte dagegen die Zielstrebigkeit, mehr als Halbchancen sprangen zunächst nicht heraus.

So darf die Pausenführung der Gastgeber als „nicht unverdient“ bezeichnet werden. Nach der 15-minütigen Unterbrechung steigerten sich die Kicker von der Wied etwas.  Hinten ließ man zwar kaum noch etwas zu, doch ein richtiger Dauerdruck auf das Gehäuse der SG Nauort-Ransbach, die sich verbissen in jeden Zweikampf warf, wurde auch nicht erzeugt. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich eröffnete sich Robin Hardt, dessen Schuss aus ca. 12 Metern Entfernung vom gegnerischen Torhüter allerdings gehalten werden konnte.

 

Statistik:

1:0 (26.)

Niklas Masuhr hält Foulelfmeter (11.)

DJK: Masuhr – M. Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – P. Weißenfels (58. Schramm), Ley, Prassel, Hallerbach (58. F. Weißenfels), R. Hardt – L. Büllesbach, Persau (78. Sarr)

Nächste Aufgabe: Freitag um 20:00 Uhr gegen SG Horressen

SG Grenzbachtal – die Erste 6:8 n.E.

Da ging Einiges!

Nachdem die DJK in der vergangenen Dekade bereits auf den Anlagen in Mündersbach, Roßbach und Wienau gastierte, lud die SG Grenzbachtal erstmalig nach Marienhausen ein. Über mangelnden Unterhaltungswert konnten sich die Schlachtenbummler, die sich für diesen Kreispokalfight der 2. Runde erwärmten, nicht beschweren.

Zwar fielen in der 1. Halbzeit noch keine Tore, dafür wurde aber eine rekordverdächtige Anzahl an Freistössen – vornehmlich für die Hausherren – produziert. So war es nicht verwunderlich, dass beide Teams nach Standardsituationen (jeweils ein Kopfball an die Latte) zu ihren bis dato besten Chancen kamen.

Im Anschluss an den Pausentee überschlugen sich die Ereignisse: zunächst ging die „SGG“ in Führung, ehe Lukas Büllesbach mit zwei Schlenzern ins lange Eck den Spieß umdrehte. Doch postwendend glichen die Westerwälder erneut aus. Einen fragwürdigen Penalty für die Heimelf parierte Niklas Masuhr stark, es sollte nicht der letzte an diesem Nachmittag sein… .

Es folgte die Verlängerung, in der strömender Regen ein- und somit die Begegnung endgültig in den „Kampfmodus“ versetzte. Zunächst waren es wieder die Löwen, die durch Robin Hardt in Front gingen, doch auch diesmal gelang dem B-Ligisten noch der Ausgleich.

Der Cup-Krimi gipfelte im Elfmeterschießen, in dem Keeper Masuhr abermals einen Versuch der Grenzbachtaler entschärfen konnte, während für die Kicker von der Wied alle fünf Schützen reüssierten.

Statistik:

1:0 (54.)

1:1 (58.) Lukas Büllesbach

1:2 (84.) Lukas Büllesbach

2:2 (85.)

2:3 (96.) Robin Hardt

3:3 (102.)

Besondere Vorkommnisse: Niklas Masuhr hält Foulelfmeter (88.)

Im Elfmeterschießen trafen: Robin Hardt, Santy Sarr, Marius Anhäuser, Michael Salz und Dominik Ley.

DJK: Masuhr – M. Anhäuser, S. Büllesbach, Salz – F. Hardt (65. P. Weißenfels), Prassel, Schramm (65. Sarr), R. Hardt, Ley – L. Büllesbach, Persau (79. Kornrumpf)

Nächste Aufgabe: Sonntag um 14:30h in Nauort

 

die Erste – VfL Oberbieber 0:2 (0:1)

Endstation im Achtelfinale

In der Runde der letzten 16 kam für die Löwen das Pokal-Aus. Da für die Partie keine Zuschauer zugelassen waren, bot die DJK einen Live-Ticker an, in dem das Spielgeschehen detailliert nachvollzogen werden konnte und kann.

Hier der Link: http://www.fussball.de/spiel/djk-n-fernthal-vfl-oberbieber/-/spiel/02BLBFJAGC000000VS5489B4VU9LNH6M#!/section/course (und dann auf „Live-Ticker“ klicken)

DJK: Masuhr – M. Anhäuser, R. Anhäuser, S. Büllesbach – Schumacher, M. Feldheiser (53. Kluge), Hallerbach, Salz, Ley – Junior (53. Kick), Persau (79. Mehrens)

Nächste Aufgabe: Sonntag um 15:00 Uhr in Ransbach-Baumbach (Stand heute mit Zuschauern!)

Ataspor Unkel – die Erste 0:2 (0:1)

Wie aus dem Lehrbuch

Im sechsten Pflichtspiel der noch jungen Saison, trat das Team von Coach Weissenfels bereits zum fünften Mal auswärts an. Die Reisespesen hielten sich diesmal allerdings in Grenzen, da der SV Ataspor aufgrund der Platzsperre des Hybridrasens in Unkel nach St. Katharinen auswich. Anscheinend hatten die Kicker von der Wied auf der kurzen Anreise im Fußball-Lehrbuch das Kapitel „Geschlossene Mannschaftsleistung“ studiert, denn nicht mehr und nicht weniger lieferten die Löwen in teils hitzigen 90 Minuten ab.

Die Elf vom Rhein, die erstmal seit über einem Jahr eine Meisterschaftspartie verlor, kam erst in der Nachspielzeit zu einer herausgespielten Torchance. Da die DJK bis dahin vier klare Gelegenheiten zu verzeichnen hatte, kann der Sieg zweifelsfrei mit dem Prädikat „verdient“ versehen werden. An beiden Treffern der Löwen war Interimskapitän (und mit seinen 25 Lenzen der mit Abstand ältestes Akteuer in der Startformation) Daniel Persau maßgeblich beteiligt. Zunächst legte er in aussichtsreicher Position für den mitgelaufenen Julian Kluge auf, ehe er im zweiten Abschnitt mit einem fulminanten Fernschuss selbst traf. Als Belohnung erhielt „Pee“ von seinem Chef und Förderer Michael Holl eine Woche Urlaub. Und auch der Rest der Truppe sollte nicht leer ausgehen, denn der 1. Vorsitzende spendierte im Laufe des Abends – ebenfalls lehrbuchmäßig – eine Runde Freibier im Vereinslokal MISTOS.

Statistik:

0:1 (37.) Julian Kluge

0:2 (56.) Daniel Persau

DJK: Masuhr – Schumacher, S. Büllesbach (88. M. Feldheiser), R. Anhäuser, Salz – v.d.Drift, R. Hardt, L. Büllesbach (5. Hallerbach), Kluge (73. F. Hardt) – Persau (85. M. Anhäuser), Junior

Nächste Aufgabe: Donnerstag um 20:00 Uhr gegen TuS Asbach